·
25.10.2021
Lösung

Mit Plattformlösungen fit für den wachsenden ePayment Markt

Der Trend zum kontaktlosen Bezahlen setzt sich weiter durch und gewinnt auch im Mietmarkt an Bedeutung. Unternehmen sind gut beraten, den neuen Kundenerwartungen zu entsprechen. Plattformlösungen wie die Aareal Exchange & Payment Platform ermöglichen einfache Integration und Bedienung und sind Schnittstelle zur Zukunft des digitalen Bezahlens.
Kooperation zwischen Aareal und PROMOS zum ePayment mit der easysquare Mieter-App

© Aareal Bank AG

Ob mit Karte oder Smartphone – immer mehr Menschen entscheiden sich für kontaktloses Zahlen, und durch die Pandemie hat diese Entwicklung 2021 nochmal Fahrt aufgenommen. Die Postbankstudie „Mobile Payment“[1] zeigt, dass bereits 56 Prozent der Bundesbürger kontaktlos mit ihrer Bankkarte, mit dem Smartphone (Mobile Payment) oder mit beidem bezahlen. Vor der Pandemie war es nur rund ein Drittel, vor fünf Jahren sogar nur zehn Prozent.


Auch getrieben durch den rasant wachsenden Online-Handel gewinnen Internet-Bezahlverfahren an Beliebtheit: Von PayPal über Sofortüberweisung und giropay bis hin zu Apple Pay haben sich innerhalb weniger Jahre eine ganze Reihe von Anbietern etabliert. PayPal, die unbestrittene Nr. 1, hat die Zahl seiner deutschen Nutzer im vergangenen Jahr noch einmal deutlich gesteigert und besitzt mit fast 30 Millionen mehr Kunden als die Deutsche Bank.


Wandel auch im Mietmarkt


Auch für die Wohnungswirtschaft bleiben diese Entwicklungen nicht ohne Folgen: Zwar führt die Mehrheit der Mieter wiederkehrende Zahlungen noch immer per Lastschrift, Dauerauftrag oder Einzelüberweisung aus, aber eine von der Aareal Bank bereits 2019 durchgeführte Befragung zeigte, dass auch hier alternative Zahlungswege an Bedeutung gewinnen. Wie sich der Zahlungsverkehr weiterentwickeln wird, lässt sich schon heute bei Versorgern und Servicedienstleistern beobachten: Bei Verträgen, die regelmäßig neu abgeschlossen werden, verliert die klassische Lastschrift an Bedeutung. Die monatliche Stromrechnung begleichen Verbraucher aktuellen Entwicklungen zufolge auch mal lieber mit PayPal, als nach zwölf Monaten eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, weil sie zu einem günstigeren Versorger gewechselt sind.

Trend zum mobile Payment

Abbildung 1: Immer mehr Deutsche bezahlen kontaktlos. Mehr als die Hälfte zahlt bereits kontaktlos mit Karte, Smartphone oder beidem – Tendenz steigend.

Eine Lösung für alle Fälle


Wohnungsunternehmen tun gut daran, ihren Mietern eine breitere Palette an einfach zu bedienenden Zahlungsmöglichkeiten zu bieten, die besser zur jeweiligen Lebensrealität passen. Bisher hat die Wohnungswirtschaft jedoch in vielen Fällen die komplexe Anbindung an die ERP-Systeme daran gehindert, neue Zahlungsdienste zu integrieren. Schließlich mussten sie dafür bisher mit jedem Anbieter einzeln in Verhandlungen treten und sich an deren Schnittstellen andocken.


Die Aareal Bank Gruppe hat hierfür eine komfortable Lösung entwickelt. Die Aareal Exchange & Payment Platform (AEPP) verbindet das ERP-System von Wohnungsunternehmen mit den jeweiligen Systemen externer Zahlungsanbieter wie beispielsweise PayPal, um auf unkomplizierte Weise die Abwicklung sämtlicher zahlungsverkehrsrelevanter Prozesse über eine zentrale Plattform abbilden und nahtlohs an die eigenen Systeme anbinden zu können. Zahlungsaufforderungen werden automatisch generiert und verschickt. Diese können Mieter dann über den präferierten Zahlungsdienst bezahlen – und die Zahlungseingänge werden ohne manuelles Zutun im ERP-System des Wohnungsunternehmens verbucht. Mit der abgewickelten Zahlung werden zeitgleich alle benötigten Daten, wie sie zum Beispiel im Forderungsmanagement relevant sind, im ERP-System bereitgestellt und gebucht. Die aufwändige Prüfung und Verarbeitung alternativer Zahlverfahren ist über die Plattform also vollständig automatisiert und in das ERP-System integriert.


Das Wohnungsunternehmen ist damit in der Lage, flexibel auf Mieter zu reagieren und Mieter können ihre präferierte Zahlungsmethode wählen. Auf der AEPP sind zurzeit Viacash / Barzahlen.de, PayPal und diverse Kreditkarten, unter anderem Visa und MasterCard, integriert. Mit Viacash ist eine Schnittstelle für Bar- und Kartenzahlung durch die Nutzung von Supermärkten integriert, denn viele Mieter zahlen nach wie vor ihre Miete in bar. Mit der Plattformlösung der Aareal Bank Gruppe können Wohnungsunternehmen also auch den bisher aufwändigen Betrieb einer Barkasse in einen effizienten, digitalen Prozess überführen.

Aareal Exchange & Payment Platform

Abbildung 2: Plattformlösungen wie die Aareal Exchange & Payment Platform (AEPP) ermöglichen der Wohnungswirtschaft eine einfache Integration und Bedienung digitalen Zahlens für ihre Kunden.

Verbesserter Kundenservice


Mit der integrierten Plattformlösung bekommen Wohnungsunternehmen zudem ein wirkungsvolles Instrument an die Hand, um ihren Kundenservice zu verbessern und weiter auszubauen. Sollten beispielsweise Mieter doch mal säumig sein, bietet sich nun die Möglichkeit, im Rahmen des Telefoninkassos parallel eine E-Mail aus dem ERP-System anzustoßen und über die Plattform im Hintergrund zu versenden, sodass die Mieter noch während des Gespräches einfach und bequem zahlen können. Dadurch werden bestehende Prozesse mit neuen digitalen Lösungen kombiniert und die Zahlungsbereitschaft erhöht sowie gleichzeitig beschleunigt.


Zudem beschäftigt heute viele Wohnungsunternehmen die Frage, wie sie neue Geschäftsfelder erschließen können. Services rund ums Wohnen, wie Hausmeisterservice, Wasch- oder Bügelservice, Einkaufen, Reinigen oder Essen, sind einerseits ein Instrument zur Kundenbindung und bieten andererseits die Möglichkeit, neue Einkommensquellen zu erschließen. Um hier nicht viele verschiedene Services oder andere Dienstleister einzeln anbinden zu müssen, können Plattformlösungen wie die AEPP – zum Beispiel im Zahlungsprozess – genau an dieser Stelle unterstützen.


Integration in die easysquare Mieter-App


Grundlage für all diese Möglichkeiten ist die einfache Integrationsfähigkeit, die essenzieller Bestandteil der Aareal Exchange & Payment Platform ist. Daher ist diese ebenso in andere Systeme integrierbar und ab sofort Teil der easysquare Mieter-App von PROMOS consult. Neben der Dokumentation von Vertragsunterlagen, Schadensmeldungen und Nebenkostenabrechnungen bietet die App den Mietern an, über den von ihnen präferierten Zahlungsanbieter mit wenigen Klicks die Miete zu bezahlen – und Wohnungsunternehmen können ihre Zahlungsvorgänge vollautomatisiert und effizient abwickeln. Damit wird einerseits dem Kundenwunsch entsprochen, auf einer App möglichst alles erledigen zu können. Andererseits haben Wohnungsunternehmen die Möglichkeit, ihr Zahlungsmanagement zu optimieren und sich optimal für die Zukunft aufzustellen.

Informationstechnologie und Immobilien (IT&I) Ausgabe Nr. 31 / April 2021

Möchten Sie unser Magazin regelmäßig erhalten?


Unsere halbjährlich erscheinende Fachzeitschrift „IT&I – Informationstechnologie und Immobilien“ informiert Sie über Hintergründe und Grundlagen zu aktuellen Themen und neuesten IT-Entwicklungen verbunden mit Fachthemen der Immobilienwirtschaft. Bestellen Sie unsere Online- oder Printausgabe hier.

Ein Trend, der bleibt


Der Trend zum mobilen Payment wird anhalten und sich noch verstärken. Nicht nur die Wohnungswirtschaft ist gut beraten, Prozesse den Nutzerwünschen entsprechend anzupassen. Plattformlösungen bieten hier ein großes Potenzial zur Optimierung, nicht nur im Hinblick auf technologische Lösungen. Durch integrierende Systeme und neue Kooperationen können Wohnungsunternehmen auch ihr Serviceangebot erweitern und damit ihre Innovationskraft und Zukunftsfähigkeit stärken – und sich damit schon heute aus Prozesssicht auf die Bedürfnisse der Mieter von morgen einstellen.

  1. Postbank Digitalstudie 2021: Mobile Payment unter https://www.postbank.de/unternehmen/medien/meldungen/2021/juli/studie-mehr-als-jeder-zweite-deutsche-nutzt-kontaktlose-bezahlmethoden.html

Zur Person:

Kai Wirthwein, Aareal Bank Gruppe

Kai Wirthwein

Aareal Bank

ist im Business & Solution Development der Aareal Bank tätig. Als Experte für Zukunftsfragen rund um den Zahlungsverkehr in der Wohnungswirtschaft setzt er sich intensiv mit dem Potenzial von Plattformlösungen für die Branche auseinander.

Bitte warten