Portfolio-Nr.: 4007-01

Strategische Instandhaltungsplanung

Strategisch den langfristigen Werterhalt Ihrer Immobilien sichern

In einem Lebenszyklusmodell werden für die wesentlichen Bauteile eines Gebäudes deren Austauschkosten, wie z. B.  Rückbau, Entsorgung und Wiederherstellung, und wirtschaftliche Nutzungsdauer erfasst. Damit lassen sich bereits auf der Basis von Baujahren erste allgemeine Analysen über das Gesamtportfolio durchführen und grundlegende Fragen eines Immobilienbestandhalters beantworten, z. B.

  • Wie ist der aktuelle Zustand der Immobilien?
  • Sind kurz-, mittel- und langfristig große Instandhaltungsmaßnahmen zu erwarten? oder
  • Welche Instandhaltungskosten sind für das Portfolio einzuplanen?

Nach einer individuellen Justierung des Zustandes bzw. tatsächlichen Baualters der einzelnen Bauteile lassen sich mit geringem Aufwand die periodisch wiederkehrenden Instandhaltungskosten je Objekt bzw. sogar je Bauteil über das gesamte Immobilienportfolio sehr detailliert prognostizieren.

Um bereits mit geringem zeitlichem Aufwand Berechnungen für den gesamten Immobilienbestand durchzuführen, wurde ein Modell entwickelt, welches für die unterschiedlichen Gebäudetypen die wesentlichen Bauteile mit den Kosten für deren Austausch (Rückbau, Entsorgung und Wiederherstellung) und mit ihrer wirtschaftlichen Nutzungsdauer erfasst. Anhand der über Nutzungsdauern und Kosten abgebildeten Instandhaltungsstrategie lassen sich über einen vorgegebenen Zeitraum die voraussichtlichen Kosten zum Werterhalt des Immobilienportfolios ermitteln.

Die Umsetzung der Lösung zur Strategischen Instandhaltungsplanung basiert auf einem Best Practice Ansatz, der aus der langjährigen Erfahrung unserer Berater mit verschiedenen Planungsmodellen der Immobilienwirtschaft entwickelt wurde.

Modelbeispiel zur Ableitung einer Instandhaltungsplanung (vereinfachte Darstellung)
Modelbeispiel zur Ableitung einer Instandhaltungsplanung (vereinfachte Darstellung)
Bestandteile der strategischen Instandhaltungsplanung
Bestandteile der strategischen Instandhaltungsplanung

Weitere Informationen

  • Weiternutzung: Das mit der Strategischen Instandhaltungsplanung abgebildete Rechenwerk kann als Grundlage zur maschinellen Sachwertermittlung genutzt werden.
  • Erweiterbarkeit: Es empfiehlt sich, die strategische Instandhaltungsplanung mit einer Objektplanung und Investitionsrechnung zu verbinden. So lassen sich Entscheidungsprozesse für oder gegen eine Investition optimal unterstützen und an die übergeordnete Instandhaltungsstrategie anpassen.

Ihr Nutzen

Sicherheit: Durch die Abbildung der Instandhaltungsstrategie in einem Modell lassen sich frühzeitig finanzielle und auch technische Klumpenrisiken aufgrund von Bauteilalterungen erkennen.

Transparenz: Das System bietet eine transparente Darstellung über die zum Werterhalt des Portfolios benötigten Mittel entsprechend der im System hinterlegten Instandhaltungsstrategie.

Zielanwendergruppe

  • Asset Manager
  • Portfolio Manager
  • Strategische Bereiche
  • Controlling

Technische Voraussetzungen

  • SAP® RE-FX
  • SAP Business Warehouse (7.X)

Treten Sie mit uns in Kontakt:

PROMOS consult Projektmanagement,
Organisation und Service GmbH
Rungestraße 19
10179 Berlin-Mitte

zum Kontaktformular
Bitte warten